Gegen kriminelle Mitarbeiter juristisch einwandfrei vorgehen

Facharbeitermangel und Nachwuchsprobleme stellen Arbeitgeber vor große Herausforderungen. Trotzdem sollten sich Unternehmen gegen betrügerische Mitarbeiter zur Wehr setzen. Ein Rechtsanwalt kennt die Rahmenbedingungen, die der Gesetzgeber erlaubt.

 

Mitarbeiterüberwachung

Wenn sich Mitarbeiter unrechtmäßig am Unternehmen bereichern bedeutet dies mehr als ein eklatanter Vertrauensmissbrauch. In vielen Fällen liegen Straftaten vor. Der Schaden trifft häufig mehr Personen als nur den Unternehmer. Wenn Kollegen die Arbeit im Krankheitsfall übernehmen, steigt sowohl die Belastung der Belegschaft als auch die Lohnkosten. Stellt sich dann heraus, dass der krankgemeldete Mitarbeiter nur „blaumacht“, liegen Verdachtsmomente wegen Betrugs vor. Die Personalabteilung zahlt den Lohn weiter und bei anhaltender Krankschreibung zählt auch die Krankenkasse zu den Verlierern. Das Vergehen selbst ist für den Arbeitgeber jedoch nur schwer nachweisbar. Die Aufklärung übernimmt daher eine Wirtschaftsdetektei wie Recaudo, die mit mannstarkem Personaleinsatz ermittelt und Beweise liefert.

 

Spione entlarven durch Mitarbeiterüberwachung

Wirtschaftsspionage und Abrechnungsbetrug schöpfen jedes Jahr erhebliche Beträge aus den Gewinnen der Unternehmen ab. Im Falle der Produktpiraterie kann der Schaden in die Millionen gehen. Namhafte Hersteller setzen sich dagegen mit spektakulären Aktionen zur Wehr und vernichten beispielsweise öffentlich große Mengen beschlagnahmter Plagiate. Ist die Technik oder die Produktidee erst einmal in fremde Hände gelangt, ist der Schaden jedoch von Dauer. Hochwertige Sicherheitseinrichtungen in der IT schützen vor unerlaubtem Zugriff von außen, nicht aber gegen verräterische Mitarbeiter. Die entlarven Sie mit einer Mitarbeiterüberwachung. Dann untersuchen die Detektive den Arbeitsplatz und das Umfeld des Verdächtigen akribisch, aber unerkannt. Sie fördern Beweise zutage, insofern es welche gibt, oder zeigen Lücken im Sicherheitssystem auf.

 

Mitarbeiterüberwachung, um Produktpiraterie zu bekämpfen

Nachahmerprodukte überschwemmen den Markt. Manche erwirbt der Konsument gern, weil sie deutlich preiswerter sind. Oft hapert es dann an der Qualität. Bei anderen Plagiaten merkt der Käufer zunächst gar nichts, weil er eine Fälschung zum Originalpreis einkauft. Auch hier ist der Wert, in Zweifel zu ziehen. Den Herstellern des Originals entgehen in jedem Fall Einnahmen. Rufschädigung kann erschwerend hinzukommen. Zuletzt droht Konkurs. Abwehrmaßnahmen sind für die Geschädigten schwer durchführbar und eigene Recherche in Form einer Mitarbeiterüberwachung hat Grenzen. Im Fall einer Klage fordern Gerichte eventuell kostenintensive Gutachten, die zunächst der Kläger zahlt. Verfahren ziehen sich hin. Die Tatsachenfeststellung einer Detektei und Zeugenaussagen der ermittelnden Detektive können den Weg verkürzen.

 

Abrechnungsbetrug entlarven durch Mitarbeiterüberwachung

Überhöhten Spesenabrechnungen hat schon der Gesetzgeber einen Riegel vorgeschoben. Übeltäter finden trotzdem immer wieder Schlupflöcher, die sie zu ihrem Vorteil nutzen. Zulasten der Kosten für das Unternehmen. Das können irreführende Fahrtenbücher sein, die Privatfahrten als Arbeitseinsatz ausweisen oder gefälschte Abrechnungen für Geschäftsessen und Unterkunft. Unternehmen haben in der Regel keine Chance, die Mitarbeiter im Außeneinsatz zu überprüfen. Dann kommt die Wirtschaftsdetektei Recaudo ins Spiel, die Belege sorgfältig und mit Erfahrung überprüft. Zahlreiche Einsätze an unterschiedlichen Orten und regelmäßige Fortbildungen halten die Detektive stets auf dem aktuellen Stand. Im informativen Gespräch mit einem Rechtsanwalt erfahren Sie, welche Vorgehensweise angemessen ist.

 

Mitarbeiterüberwachung und IT-Forensik

Immer mehr Prozesse laufen mit digitaler Unterstützung. Von der Mitarbeiterabrechnung über Herstellungsprozesse bis hin zur Kommunikation hat die Digitalisierung fast alle Bereiche erfasst. Auf Unternehmen kommen neue Risiken zu. Ganz spurenlos ist die Arbeit der Täter im Internet nicht. Zumal nicht jeder, der Daten stiehlt oder manipuliert, selbst ein Ass am Computer ist. Die Verbreitung von Handy und Smartphone öffnet Schadsoftware Tür und Tor. Der unsachgemäße Gebrauch vergrößert die Gefahr und es ist nicht auszuschließen, dass Angriffe von Außen erfolgen, für die ein Mitarbeiter die Basis schuf: indem er seine Arbeit auf nicht autorisierten Geräten erledigt, die zum Beispiel Passwörter auslesen. Eine Mitarbeiterüberwachung ist in solchen Fällen oft erfolgreich. Doch auch ganz ohne interne Hilfe gelangen Täter ins System oder es sind die Angestellten selbst, die Datendiebstahl begehen oder dem Unternehmen anderweitig schaden. Geschulte IT-Kräfte finden Spuren, klären auf und liefern Beweise.

 

Kritische Rechtslage bei der Mitarbeiterüberwachung

Der Gesetzgeber sieht bei der Mitarbeiterüberwachung enge Grenzen vor. Primär gilt es, die Persönlichkeitsrechte zu wahren. Das verbietet die Überwachung des privaten E-Mail-Verkehrs, von Telefonaten am Arbeitsplatz und vergleichbare Maßnahmen. Ob und inwieweit die Überwachung erlaubt ist, klärt Rechtsanwalt und stellt ggf. auch den Kontakt zu einer Detektei her. Im Fall einer Verhandlung schließt das Gericht Beweise aus, die auf unzulässige Weise beigebracht wurden. Der Arbeitgeber steht mit leeren Händen da. Anders, wenn die Beweissicherung durch die Detektei Recaudo zu gerichtsverwertbaren Beweismitteln führt. Das können Fotos, Aufnahmen oder Zeugenaussagen sein. Damit eröffnet sich das Unternehmen zumindest den Weg zur fristlosen Kündigung des Mitarbeiters. Krankfeiern, Abrechnungsbetrug und Wirtschaftsspionage sind keine Kavaliersdelikte, die Unternehmer hinnehmen müssen.

 

Arbeitsweise bei der Mitarbeiterüberwachung

Im Fall von Wettbewerbsbetrug wie Sabotage, Spionage und Schwarzarbeit leisten die Wirtschaftsdetektive von Recaudo ganze Arbeit. Nicht minder erfolgreich sind sie bei der Aufklärung von Metalldiebstahl auf Baustellen, aus dem Lager oder im Zuge der Anlieferung. Ganze Wagenladungen an Metall verschwinden scheinbar ohne Spuren. Mindestens ebenso häufig wie sich Angestellte mit Außenstehenden zum Diebstahl verabreden, organisieren sich Mitarbeiter untereinander in krimineller Absicht. Andere unterstützen die Taten durch Wegsehen. Die Detektive der Wirtschaftsdetektei Recaudo sehen genau hin bei der Mitarbeiterüberwachung. Sie verfolgen hartnäckig Waren und Lieferungen, überwachen diese gewissenhaft, während andere schlafen, oder beraten im Vorfeld zu angemessenen Sicherheitsvorrichtungen auf dem Firmengelände. Ist der Diebstahl bereits geschehen oder wiederholen sich undurchsichtige Vorgänge, führen die Detektive eine gründliche Untersuchung durch. Dabei protokollieren sie alles Wichtige, fertigen Berichte zur unverzüglichen Information des Auftraggebers an und stehen vor Gericht als glaubwürdige Zeugen zur Verfügung.

Weitere Informationen zur Detektei Recaudo finden Sie unter www.detektei-recaudo.de.

Shipnoski & Behnke Rechtsanwälte GbR
Eichenstraße 7
67655 Kaiserslautern

Telefonnummer: 0631 370 955 47
Faxnummer: 0631 370 955 37
E-Mail: info@shipnoski-behnke.de
www.shipnoski-behnke.de

Shipnoski & Behnke Rechtsanwälte in Kaiserslautern